Eiweiß vs. Aminosäuren

WORIN BESTEHT DER UNTERSCHIED ZWISCHEN EINEM PROTEIN UND EINER AMINOSÄURE?

Aminosäuren sind die Bausteine, aus denen Proteine bestehen. Man könnte sich Aminosäuren etwa wie die Perlen einer Kette vorstellen. Ohne die Kette, die sie zusammenhält, würden sie einfach nur Perlen bleiben. Die Aminosäuren in Nährstoff-Formeln unterscheiden sich von jenen, die in Lebensmitteln vorkommen, da sie bereits aufgespalten sind. Nachdem sie somit bereits voneinander getrennt sind, können sie rasch zur Gänze aufgenommen werden, womit dem Körper eine kurze Zeit zur Verfügung steht, in der sie genutzt werden können.

Ein Protein ist eine Kette miteinander verbundener Aminosäuren. Man kann sich dies wie die aufgefädelten Perlen einer Halskette vorstellen. Dabei werden die einzelnen Perlen (Aminosäuren) miteinander durch einen Faden (Verbindung) zusammengehalten, der sie zu einer langen Kette (dem Protein) verbindet. Daher wird ein Protein als „intakt” oder „ganz” bezeichnet.

Proteine sind miteinander verbunden; freie Aminosäuren jedoch nicht.

Ganze Proteine werden vom Körper langsamer aufgenommen

WARUM SOLLTE IHNEN ETWAS AN NATÜRLICHEM GANZEM PROTEIN LIEGEN?

Traditionellererweise ergänzten von PKU Betroffene ihre Ernährung mit auf synthetischen Aminosäuren basierenden Nährstoff-Formeln, die den Körper mit Protein versorgen. Der menschliche Körper ist jedoch dazu geschaffen, ganzes Protein, nicht aber freie Aminosäuren zu verzehren. Die üblichen Aminosäure-basierten Nährstoff-Formeln werden vom Körper rasch absorbiert und verarbeitet. Ist Ihr Körper nicht dafür bereit, so kann es vorkommen, dass sie ausgeschieden werden, ohne voll aufgenommen worden zu sein. Dies könnte mit Schwankungen der Aminosäurewerte im Blut verbunden sein. Infolge dessen könnte Ihr Körper nicht alle Nährstoffe erhalten, die er im Laufe des Tages benötigt.

Ganze Proteine, darunter auch GMP, werden hingegen langsamer aufgenommen, so dass die wertvollen Nährstoffe Ihrem Körper über einen längeren Zeitraum hinweg zur Verfügung stehen.

Für welche Eiweißquelle auch immer Sie sich entscheiden – ob GMP oder eine Aminosäure-Formel -, ist die konsequente Einhaltung Ihres Ernährungsprogramms besonders wichtig, um optimales Wachstum und Entwicklung zu gewährleisten. Die Forschung ist weiterhin um neue Erkenntnisse zu der Frage bemüht, was benötigt wird, um die Phe-Werte im Blut in einem akzeptablen Bereich zu halten. Hohe Phe-Blutwerte können bei verschiedenen Personen mit unterschiedlichen Problemen einhergehen. Um die Wirksamkeit Ihres Ernährungsprogramms zu optimieren, empfehlen wir Ihnen ein eingehendes Gespräch mit Ihrem Ernährungsberater, der für Sie einen individuellen Plan zum diätetischen Erfolg ausarbeiten kann, indem eine  Kombination aus der geeigneten metabolischen Nährstoff-Formel und proteinarmer Ernährung gewählt wird. Vereinbaren Sie heute einen Termin und besprechen Sie mit Ihrem Ernährungsberater, wie Sie Ihr Ernährungsprogramm erfolgreich gestalten können.